KONFIGURATOR

Bevor Sie ein Boot kaufen

9 wichtige Punkte, die Sie vor dem Kauf eines Katamarans Ihrer Träume berücksichtigen sollten

Es ist unbestreitbar, dass der Kauf eines neuen Bootes ein besonders wichtiger Moment im Leben eines Seemanns ist. Um sicher zu sein, dass Sie die richtige Wahl getroffen haben, wäre es gut, sich die richtigen Fragen zu stellen und auf einige der Hauptgründe zurückzukommen, warum Sie überhaupt segeln möchten…

1. Wie ist Ihr Plan?

Die wichtigste Frage ist, die Sie sich selbst stellen müssen, was Sie mit Ihrem schönen Mehrrumpfboot machen werden? Dank der Unabhängigkeit und Zuverlässigkeit, welche das Modell IC36 bietet, stehen Ihnen unendliche Möglichkeiten zur Verfügung. Sie können die Welt bereisen und weit entfernte, exotische Inseln entdecken. Oder Sie werden jeden Samstag in Ihrem örtlichen Verein mit dem IC36 RAW Regatten fahren oder mit dem IC36 Pacer entfernte Orte besuchen. Was auch immer der primäre Zweck Ihres Bootes ist, wollen Sie sich sicher sein, dass es so entworfen und ausgestattet wurde, dass es so gut wie möglich diesen Zwecken entspricht. Kleine Änderungen können einen großen Einfluss auf Ihre Freude am Leben auf dem Wasser haben.

Ein großes Schiff auf offenem Meer mag es nicht, stark beladen zu sein. Ein Rennboot mit zahlreichen Steuerleinen für Wochenendrennen mit einer Familienmannschaft kann ein Albtraum sein. Ein schweres Boot mit nur Grundausrüstung für das Rennen „Fastnet“ ist keine gute Wahl für große Fahrten. Es gibt viele Beispiele der Mehrrumpfboote, die auf ihrem Gebiet hervorragend sind, die den Eigentümern jedoch unendliche Probleme bereiteten, weil sie sie für andere Zwecke benutzen als sie ursprünglich entworfen wurden.

Bevor Sie sich für ein Modell von uns oder eines andere Unternehmens entscheiden, fragen Sie sich, wie Ihr Plan für das Boot aussehen wird.

2. Welche Besatzung?

In Anknüpfung an das Programm des Bootes steht die Schiffbesatzung, mit der Sie wahrscheinlich segeln werden, ein ebenso wichtiger Aspekt bei der Wahl Ihres zukünftigen Bootes. Ein Paar mit kleinen Kindern wird nicht so segeln wie dasselbe Paar einige Jahre später mit zwei Teenagern, die segeln lieben. Einerseits ein komfortables Boot mit Spielen, um die Kleinen während des Segelns zu beschäftigen; auf der anderen Seite ein Sportboot, ausgestattet mit einem komplexen Satz an Segeln - Gennaker, asymmetrische Spinnaker, Code O, so dass Sie schnell segeln und als erste am Ankerplatz ankommen können.

Kurzgefasst, das Programm, die Fähigkeiten und Ambitionen Ihrer Crew bestimmen bereits den Bootstyp, der am besten zu Ihnen passt.

3.Wie viel Komfort ist ausreichend?

Bei Ozeanfahrten ist Komfort an Bord sehr wichtig. Aber wie weit wollen Sie gehen? Die Selbständigkeit in Bezug auf Energie (wie bei der IC36 Independence) und Wasser bedeutet sowohl finanzielle als auch technische Kosten, insbesondere im Fall eines gut ausgestatteten - und wir wagen zu sagen – durch Ausstattung überladenes - Boote. Gefrierschränke ebenso wie Autopiloten verschlingen die Energie, die Sie produzieren müssen. Dieselmotoren, Generatoren, Trinkwasserversorgung und andere elektrische Geräte sind Elemente, die gewartet und repariert werden müssen. Der elektrische Antrieb mit Hydrogenerator von Oceanvolt soll Ihnen dabei helfen, einen Teil der Energie zurückzugewinnen und gleichzeitig die Wartungskosten niedrig zu halten. Betrachten Sie die Vorteile der einzelnen Posten auf dem Boot - zum Beispiel ein Dach, das den Luftwiederstand geringfügig verstärkt, aber für Komfort und Sicherheit unerlässlich ist. Auch hier ist es gut, sich nicht von Marktmode oder Branchentrends leiten zu lassen, sondern genau darüber nachzudenken, wie SIE gerne segeln wollen. Im Hafen können Sie vielleicht das Gefühl haben, dass Sie viele Komfortelemente benötigen, die – wenn Sie erst einmal auf See sind - wirklich überflüssig und unnötig sind.

4. Oder vor allem Leistung?

Die Geschichte vom Katamaran der "schwimmenden Karawane", der nicht imstande ist, das offene Meer zu bewältigen oder eine solide Durchschnittsgeschwindigkeit einzuhalten, ist seit langem eine ungebildete Meinung derjenigen, die wahrscheinlich noch nie den Nervenkitzel an Bord eines modernen, leichten Mehrrumpfschiffes erlebt haben. Schauen Sie sich zum Beispiel Ergebnisse bei Transatlantik Regatten des letzten Jahrzehnts an, und es ist unbestreitbar, dass Mehrrumpfboote häufig Einrumpfboote in derselben Klasse überholen.

Allerdings sind sich nicht alle Mehrrumpfboote gleich! Es gibt einige Katamarane, die schneller sind als andere in der gleichen Klasse. Vergessen Sie nie, dass, wenn Sie schnell segeln wollen, Übergewicht der Feind ist, zusammen mit hoher Windstärke und weniger anspruchsvoller Ausrüstung wie mit einem feststehenden Mast aus Aluminium. Wenn Sie wirklich an Leistung interessiert sind, sollten Sie die Gewichtsangaben sorgfältig überprüfen und auch bei der Auswahl der Rümpfe und der Hardware für Ihre Speed-Maschine große Sorgfalt walten lassen. Ein moderner Segelsatz der neuesten Generation, der an einem drehbaren Mast aus Karbon befestigt ist, ist für jeden, der mit Hilfe der Takelage, eine höchstmögliche Wirksamkeit erzielen möchte, notwendig. Das geringe Gewicht einer Takelage aus Karbon hält die Neigung des Schiffes vorn und hinten auf ein Minimum und trägt zu seitlicher Stabilität und einer komfortableren Fahrt im Allgemeinen bei. Der richtige Mast, gut profilierte Schwerte und das Fehlen eines Daches erhöhen Ihr Potential um fast 20%.

5. Und was passive Sicherheit?

Die passive Sicherheit eines Bootes ist seine Fähigkeit, die schlimmsten Wetterbedingungen zu bewältigen, denen Sie begegnen. Einfach gesagt, ein Sportkatamaran, der bei geringstem Windstoß zum Kentern neigt, ist nicht die ideale Maschine für Ozeanreisen. Die Modelle IC36 sind so konstruiert, dass sie unsinkbar sind und aufgrund ihrer sorgfältigen Gewichtsverteilung, den extremen Belastungen auf stürmischer See standhalten.

Ob ein Boot mehr oder weniger geeignet ist, liegt an Ihren Plänen. Die Wahl des Konstruktionsmaterials (mehr oder weniger leicht zu reparieren, mehr oder weniger stoßfest…) sowie ein Rumpf, der für bestimmte Bedingungen auf See entwickelt wurde, all das müssen Sie bei der Wahl Ihres Bootes beachten.

Viele Menschen sind in verrückten Booten um die Welt gesegelt, die nie zweckdienlich waren und haben überlebt, um ihre Geschichte zu erzählen. Wir empfehlen Ihnen jedoch dringend, gefährliche Situationen zu meiden und nicht den verrückten Beispielen dieser Menschen zu folgen. Insofern Ihr Gehirn ebenso gut funktioniert wie Ihr leidenschaftliches Seemannsherz schlägt, statten Sie Ihr Boot mit der bestverfügbaren Sicherheits- und Überlebensausrüstung aus und genießen Sie Ihre Atlantikreise, manchmal bei Geschwindigkeiten von mehr als 20 Knoten. Auf dem Markt gibt es eine große Auswahl an Booten aller Leistungsklassen und Preisniveaus. Denken Sie jedoch daran, dass die Sicherheit unbezahlbar ist und es sich nicht lohnt daran zu sparen. Der IC36 wurde mit einer Ausrüstung ausgestattet, die Ihnen und Ihrer Familie die Sicherheit bietet, die Sie sich wünschen würden, falls Sie einmal auf hoher See in einen Sturm geraten.

6. Ausstattung. Wie mache ich keinen Fehler?

Beginnen Sie mit einer guten Vorstellung des Modells, welches Sie brauchen. Jetzt müssen Sie es richtig ausstatten. Im Falle eines neuen Bootes müssen Sie alles von Anfang an designen. Es gibt ein paar Dinge zu beachten, die Gewichtsangaben des Herstellers, die Energieerzeugung und Ihren Verbrauch und natürlich Ihr Budget. Sie müssen sich selbst und Ihre Fahrweise bei Segeln kennen und ehrlich zu sich selbst sein. Wenn Sie sich nicht sicher sind, was Sie brauchen, zögern Sie nicht, sich an uns zu wenden, um Ihr Boot auf die beste und geeignetste Weise Ihren Bedürfnissen und Fähigkeiten anzupassen. Die Lebensqualität an Bord und damit der Erfolg Ihrer Kreuzfahrt hängt oft davon ab, wie viel Aufmerksamkeit Sie dieser Phase des Prozesses widmen.

7. Leistung – wichtig oder nicht?

Ein Segelboot wird zum Segeln hergestellt. Für eine gute Leistung muss das Boot ausreichend gute Segel haben. Was ist mit dem Motor? Für Seekreuzfahrten ist ein leistungsstarker Motor immer noch eine gute Sache. Er ist sehr behilflich, falls es nötig ist, bei gefährlichen Witterungsbedingungen, bei Windstille oder gegebenenfalls bei Problemen mit der Takelage rechtzeitig einen schützenden Hafen oder eine sichere Bucht anzulaufen. Ein leistungsstarker Motor läuft bei einer bestimmten Geschwindigkeit langsamer und verschleißt nicht so schnell. Aber seien Sie vorsichtig, denn wie immer - wenn wir über Boote sprechen - ist alles eine Frage des Gleichgewichts und des Kompromisses. Ein Elektromotor ist leichter, hat eine niedrigere Wartung, ist sehr wirksam bei Gewichtssteuerung und Hydroregeneration. Dank einer nahezu kohlenstofffreien Spur und modernster Technologie ist elektrischer Strom eine attraktive Alternative. Ein Dieselmotor und volle Dieseltanks sind schwer, was zu Abweichungen des Gleichgewichts des Bootes führen kann und es wird mehr Treibstoff und eine wesentlich höhere Wartung benötigt. Ein Außenbordmotor ist eine sehr leichte und kostengünstige Lösung, aber keine elegante Sache. Es erfordert mehr Handhabung und ist bei schlechtem Wetter nicht so effektiv. Sie müssen also sorgfältig die Motorleistung bedenken, die Sie wahrscheinlich benötigen werden. Ein guter Test ist es, nur unter Motorleistung in rauer See und bei starkem Gegenwind zu fahren. So erhalten Sie schnell eine gute Vorstellung davon, wie viel Strom Sie benötigen.

8. Deck-Plan – darüber muss man auch nachdenken

Beim Kauf eines Bootes oft noch übersehen, aber der Deck-Plan eines Bootes ist sehr wichtig. Zum Cockpit zurückgeführte Steuerleinen, schnelles und einfaches Reffen, Positionierung, Kraft und Anzahl der Winschen und Klampen sind wichtige Faktoren für die Sicherheit und das Vergnügen beim Segeln. Zögern Sie auch hier nicht, uns um Hilfe zu bitten. Wir erklären die Vor- und Nachteile der verschiedenen Möglichkeiten und wie diese dabei helfen können, Ihre Bedürfnisse zu erfüllen. Sie müssen über eine Deckanordnung verfügen, mit der Sie, so einfach wie möglich, die Segel bedienen können. Idealerweise muss so viel wie möglich in das Cockpit geführt werden, damit Sie das Boot und das Rigg von einem sicheren, gut geschützten Ort aus einfach steuern können. Aus ähnlichen Gründen ist es wichtig, die richtige Steuerposition zu finden, insbesondere bei langen Fahrten.

9. Die 80/20-Regel, Ihre Grundregel für die Weltumsegelung ...

Eine typische Weltreise enthüllt folgende - und etwas überraschende - Statistik: 80% verbringen Sie mit Ankern und 20% mit Segeln. Auf einer dreijährigen Weltumsegelung (ungefähr 25 % der Zeit) segeln Sie ein bisschen mehr und ein bisschen weniger, wenn Sie mehr als 7 Jahre brauchen, bevor Sie eine Reise abschließen. Egal wie Ihr Zeitplan ist, vergessen Sie niemals, dass Ihr schöner Katamaran Sie zwar sicher dahin bringen muss, wohin Sie wollen, aber Sie die meiste Zeit vor Anker liegen werden; daher ist die Unterkunftsmöglichkeit auf Ihrem Boot bei der Auswahl, sehr wichtig. Ein praktischer Salon und ein gut geschütztes Cockpit mit Dach, Klappleiter am Heck, der den Zugang ins Wasser oder aus dem Wasser erleichtert, z.B. fürs Schwimmen. Und vielleicht müssen Sie über die ergonomische Aufstellvorrichtung Ihres Beiboots an Bord nachdenken (wie es ausgesetzt und eingeholt wird). Es klingt nicht so sexy, aber vielleicht ist eine zusätzliche Hebevorrichtung einen Leistungsverlust wert.

 

Wir hoffen, dass diese 9 Punkte hilfreich und ein Anlass zum Nachdenken waren. Lernen Sie sich selbst kennen und die Wünsche derjenigen, mit denen Sie segeln werden. Seien Sie ehrlich, und wenn Sie alle oben genannten Faktoren berücksichtigen, sind Sie auf dem besten Weg, um die richtigen Entscheidungen für die Gestaltung des Bootes Ihrer Träume zu treffen.

 

Erstellen Sie Ihr Eigenes IC36